Sie sind hier: Startseite DRK Abstatt

nächster Dienstabend:

  • Zeit: 18.05.2016 20:00-22:00
  • Ort: OV Ilsfeld
  • Thema: BHP
  • Referent: JK

Kontakt & Infos

ADRESSE:

DRK Ortsverein Abstatt

Goldschmiedstraße 14

74232 Abstatt

Tel: 07131-6491354

Fax: 07131-6354993

Mob:0179-4536001

NOTRUF: 

112

KRANKENTRANSPORT: 

07131-19222

ANSPRECHPARTNER:

1. Vorstand:

René Rossow

Bereitschaftsleiterin:

Nicole Frank

 

SPENDENKONTO:

Kontoinhaber:

DRK-Ortsverein Abstatt

Bank:

Volksbank Beilstein-Ilsfeld-Abstatt

Konto:

32 2880 00

Bankleitzahl:

620 622 15

IBAN:

DE64 6206 2215 0032 2880 00

BIC:

GENODES1BIA

QR-Code

Blutspendetermine

 - nächster Termin in Abstatt:

  • Datum: 29.09.2015     
  • Uhrzeit: 00:00-00:00 Uhr
  • Ort: Abstatt, Fa. BOSCH, Robert-Bosch-Str.
  • nur für BOSCH-Mitarbeiter!

____________________

- nächster Termin in Untergruppenbach:

  • Datum: 27.02.2015
  • Uhrzeit 14:30-19:30 Uhr
  • Ort: Untergruppenbach, Stettenfelshalle, Obergruppenbacher Str.

 ____________________

- nächster Termin in Unterheinriet:

  • Datum: 03.07.2015
  • Uhrzeit 14:30-19:30 Uhr
  • Ort: Unterheinriet, Hohenriethalle, Oberheinrieter Str.  

____________________

- nächster Termin in Ilsfeld:

  • Datum: 08.05.2015
  • Uhrzeit 14:30-19:30 Uhr
  • Ort: Ilsfeld, Gemeindehalle  

____________________

- nächster Termin in Ilsfeld:

  • Datum: 23.10.2015
  • Uhrzeit 14:30-19:30 Uhr
  • Ort: Ilsfeld, Gemeindehalle

mehr...

Herzlich Willkommen beim DRK Abstatt

Der DRK-Ortsverein Abstatt ist seit über 26 Jahren in Abstatt sowie im gesamten Stadt- und Landkreis Heilbronn aktiv.

Herzlich Willkommen beim DRK Abstatt

Wir engagieren uns vor allem im Helfer vor Ort - Projekt, im Sanitätsdienst sowie im Katastrophenschutz und in der Ausbildung.

Herzlich Willkommen beim DRK Abstatt!

Seit mehreren Jahren kooperieren die drei DRK Ortsvereine aus AbstattHeinriet-Gruppenbach sowie Ilsfeld und bilden den DRK-Ortsvereinsverbund "oberes Schozachtal".

Herzlich Willkommen beim DRK Abstatt

Viel Spass beim stöbern!

Herzlich Willkommen beim DRK Abstatt

Bei uns sind Sie in guten Händen

Herzlich Willkommen beim DRK Abstatt

Wir behalten den Überblick

Herzlich Willkommen beim DRK Abstatt

Wir sind für Sie da

Herzlich Willkommen beim DRK Abstatt

24 Stunden am Tag / 365 Tage im Jahr für Sie bereit

Herzlich Willkommen beim DRK Abstatt

Eine starke Truppe.

Herzlich Willkommen beim DRK Abstatt

Bei uns sind alle gleich.

Herzlich Willkommen beim DRK Abstatt

Sie haben noch Fragen? Sprechen Sie uns an, gerne antworten wir auch auf Ihre Post oder E-Mails.

Herzlich Willkommen beim DRK Abstatt

Der DRK-Ortsverein Abstatt ist seit über 26 Jahren in Abstatt sowie im gesamten Stadt- und Landkreis Heilbronn aktiv.

Herzlich Willkommen beim DRK Abstatt

Kommen Sie doch einfach mal vorbei. DRK Abstatt, Goldschmiedstr. 14, 74232 Abstatt.

Herzlich Willkommen beim DRK Abstatt

Rufen Sie uns einfach an: 0179-4536001 oder 07131-6491354.

Sanitätsdienst

Foto: Sanitätsdienst beim Fussballspiel
Foto: DRK Abstatt

Fußballspiel, Marathon oder Straßenfest : Unsere Sanitäter sorgen für schnelle Erste Hilfe auf Ihrer Großveranstaltung.

Kursangebote

Foto: Frau übt Wiederbelebungsmaßnahmen an einer Puppe.
Foto: B.A.D GmbH
  • Lebensrettende Sofortmaßnahmen 
  • Erste-Hilfe-Kurse
  • AED-Training uvm.

DRK Imagefilm - Mach mit beim Roten Kreuz!

NEWS & Aktuelles

Hier finden Sie die aktuellen Einsatzzahlen.

. . . letzte News-Aktualisierung am 30.04.2016 um 02:00 Uhr . . .

Jahreshauptversammlung im DRK Abstatt

Vorbereitung JHV
Startklar
Gruppenbild "Der harte Kern zum Schluss"

Freitag, 28.04.2016

In Kürze mehr...

zum Seitenanfang

SEG-Einsatz in Neuhütten

Mittwoch, 27.04.2016

Kurz vor 21:00 Uhr wurden die Helfer vor Ort des DRK OV Wüstenrot zu einem Brandeinsatz (Dachstockbrand) in Neuhütten alarmiert. Bereits nach 3 Minuten waren sie am Einsatzort und konnten eine Rückmeldung abgeben sowie die ersten Patienten versorgen.

Aufgrund der Situation mussten mehrere RTW, NEF, SEG sowie LNA und OrgEL nachalarmiert werden. Insgesamt wurden sechs Personen behandelt. Vier wurden mit mehreren Rettungswagen und dem Notfallkrankenwagen des Ortsvereins Wüstenrot in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Bis zum Ende der Löscharbeiten blieben die Helfer des Roten Kreuzes vor Ort, um die Feuerwehrkräfte sanitätsdienstlich abzusichern.

Insgesamt waren vor Ort:

  • Feuerwehr Wüstenrot
  • HvO-PKW DRK Wüstenrot
  • KTW-B DRK Wüstenrot
  • RTW DRK Löwenstein
  • NEF DRK Löwenstein
  • RTW DRK Hohenlohe
  • RTW ASB Auenstein
  • NEF DRK Heilbronn
  • KdoW DRK Abstatt
  • KTW-B DRK Abstatt
  • 2 Streifen Polizeirevier Weinsberg

zum Seitenanfang

Notfalltraining für das Freibad-Team

Dienstag, 26.04.2016

In Kürze mehr...

zum Seitenanfang

1. Treffen der Führungskräfte der Medical Task Force 42 "Heilbronn-Franken" (HN/TBB/SHA/HDH/WN/AA/KÜN)

Foto: Jens Kunder

Samstag, 09.04.2016

Zum ersten Mal trafen sich am Wochenende die Leitungs- und Führungskräfte der Module der Medical Task Force 42 (MTF) „Heilbronn Franken“ aus HN, WN, TBB, KÜN, AA, HDH und SHA.

Nach einer gemeinsamen Vorstellungsrunde berichteten Verbandführer René Rossow und Stellvertreter Jens Kuder über den Einsatzzweck sowie den aktuellen Sachstand der MTF.

Im Anschluss berichteten Tobias Diem und Philipp Müller als Führungsassistenten „Behandlung“ und „Transport“ über deren Aufgaben in der MTF.  Alexander Kohler stellte als medizinischer Leiter den Bereich von ihm und seinem Stellvertreter Dr. med. Timo Pfeiffer vor. Außerdem berichtete der I&K-Beauftragte Marcel Baer über sein Ressort „Kommunikation“.

Nach einer Pause wurde die Thematik „MTF im Kreisalarm“, Alarmierung sowie diverse Fragen wie die  Ausbildung zum Rettungssanitäter, CBRN und der LKW-Führerschein besprochen.

Insgesamt war es für alle Teilnehmer eine gelungene Veranstaltung bei der ein Großteil der offenen Fragen beantwortet werden konnten.

INFO´s zur MTF:

Bundesweit gibt es 61 MTF-Abteilungen mit je 22 geplanten Fahrzeugen und 111 Helfern. Davon sind in Baden-Württemberg fünf Einheiten analog zu den Regierungspräsidien stationiert.

Bislang sind die Teilmodule Führung und Patiententransport einsatzklar. Dem Modul Behandlung fehlt neben 7-8 schon ausgelieferten Gerätewagen-Sanität (GW-San) sowie zwei Mannschaftstransportwagen (MTW) noch 1 Gerätewagen-Behandlung (GW-Beh).2020 sollen auch die noch fehlenden Teilmodule Logistik sowie Dekontamination einsatzklar sein.

Die MTF kommt bei überregionalen (auch bundeslandübergreifenden) Großunfällen (MANV-Stufe 3-4), GAU, ggf. Terroranschlag, Kriegsfall, Erdbeben uvm. zum Einsatz.

Sie übernimmt autark den Aufbau und Betrieb eines Behandlungsplatzes (BHP-50), Patiententransport sowie die Dekontamination Verletzter.

zum Seitenanfang

Motorradunfall zwischen Unterheinriet und Vorhof

Samstag, 02.04.2016

Die HvOs wurden zusammen mit dem Rettungsdienst sowie der Feuerwehr Untergruppenbach auf die L1111 zwischen Unterheinriet und Vorhof alarmiert.Ein Motorradfahrer kam hier aus bislang unbekannten Gründen von der Fahrbahn ab und stürzte ca. 20 Meter tief eine Böschung hinunter.

Die Feuerwehr stellte einen Zugang zum Verletzten mittels Steckleiterteilen sicher. Weiter musste diverses Geäst durch eine Motorsäge entfernt werden. Nach erfolgter Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde die schwer verletzte Person auf der Schleifkorbtrage hangabwärts auf eine Wiese verbracht und dem Rettungshubschrauber zugeführt.

Die Kräfte der Feuerwehr stellten neben der Rettungsaktion den Brandschutz sicher und verbrachten das Motorrad nach der Unfallaufnahme ebenfalls hangabwärts an einen nahegelegenen und befahrbaren Feldweg.

Der Patient wurde mittels Rettungshubschrauber in eine Klinik verbracht.

zum Seitenanfang

tödlicher Verkehrsunfall auf dem Autobahnzubringer L1111

Dienstag, 29.03.2016

Am Dienstagabend wurden unsere Helfer vor Ort gegen 20:41 Uhr mit dem Einsatzstichwort Verkehrsunfall auf die Landesstrasse 1111 zwischen Untergruppenbach und Heilbronn alarmiert.  Dort hatte sich kurz vor Heilbronn ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Der Fahrer eines aus Richtung Untergruppenbach kommenden Mercedes C-Klasse kollidierte aus noch ungeklärter Ursache frontal mit einem aus Heilbronn entgegenkommenden Mercedes Vito. Beide Fahrzeuge wurden durch die Wucht des Aufpralls weitgehend zerstört.

Fahrer und Beifahrer des Vito wurden durch den Unfall mittelschwer verletzt und mussten nach notärztlicher Versorgung vom Rettungsdienst in umliegende Krankehäuser eingeliefert werden. Für den Fahrer des zweiten Fahrzeugs kam jede Hilfe zu spät. Er konnte durch die Berufsfeuerwehr Heilbronn unter Einsatz von schwerem technischem Gerät leider nur noch tot aus dem Fahrzeugwrack geborgen werden.

Im Einsatz waren folgende Kräfte:

  • Helfer vor Ort, DRK Heinriet-Gruppenbach, 66/49-1, 51/10-1 (4 Helfer)
  • Rettungswagen DRK 1/83-1 (3 Besatzungsmitglieder)
  • Rettungswagen ASB 3/83-1 (3 Besatzungsmitglieder)
  • Rettungswagen JUH 13/83-1 (2 Besatzungsmitglieder)
  • Notarzteinsatzfahrzeug ASB 3/82-1 (1 Notarzt + Fahrer)
  • Notarzteinsatzfahrzeug DRK 1/82-2 (1 Notarzt + Fahrer)
  • Berufsfeuerwehr Heilbronn Rüstzug mit 3 Fahrzeugen (VRW, HLF20, RW)
  • Polizei mit mehreren Streifen

zum Seitenanfang

Die Einsamkeit der Einsatzleiter & -führer...

Viele rufen nach Führung und Vorbildern, versagen aber beim Geführtwerden. Was diejenigen, die nicht führen wollen, sich oft nicht klar machen, ist dies:

  • Die, die führen wollen, sind nicht perfekt.
  • Die, die führen wollen, sind nicht besser als alle anderen oder halten sich für etwas Besseres. Im Gegenteil, meistens werden sie mehr von Selbstzweifeln und Unsicherheit geplagt, als ihr euch das vorstellen könnt.
  • Die, die führen, werden oft schlecht behandelt, gemobbt und hinterrücks kritisiert. Oft ausgerechnet von denjenigen, die aus Bequemlichkeit und Dummheit lieber die Schuld auf andere schieben, anstatt selber an der Lösung von Problemen oder einer Verbesserung des Systems mitzuarbeiten.
  • Die, die führen wollen, es aber nicht können, brauchen trotzdem ein respektvolles Feedback um sich entweder weiter zu entwickeln oder mit Würde vom Führen Abstand nehmen zu können.
  • Die, die führen, verzweifeln häufig, weil sie keine Fortschritte und Verbesserungen erkennen können. Erfolge stellen sich oft erst ein, wenn die, die führen, nicht mehr aktiv sind.
  • Die, die führen, sind die ersten, die unter bestehenden Missständen oder persönlichen, politischen Angriffen leiden. Diejenigen, denen alles egal ist, leiden nicht.
  • Denen, die führen, liegt das Wohl ihrer Geführten oft näher als das eigene.
  • Die, die führen, müssen oft für Entscheidungen gerade stehen, die sie nicht getroffen haben. Sie müssen Kompromisse schließen, wo sie lieber gerade Wege gehabt hätten.
  • Die, die führen, müssen unangenehme Gespräche führen, die sonst keiner führen will.
  • Die, die führen, zerbrechen oft daran.

Wenn du eine Führungskraft beurteilst, denk daran, dass du nie komplett sehen kannst, wie sehr sie kämpft und arbeitet. Und das nächste Mal, wenn du an der Führung zweifelst, bedenke diesen Text, sprich mit ihr und versuche, gemeinsam eine Lösung zu finden.

Denk daran, dass vieles von dem, was du heute für selbstverständlich hältst, sei es nun Schutzkleidung, Technik, Ausbildung oder was auch immer, von den Führungskräften und Geführten vor uns erarbeitet worden ist.

Nach einer Idee von Andy Starnes, Brotherhood of Fire

zum Seitenanfang

Erfolgreiche "BOS" Führerschein- und Kraftfahrerausbildung

Sonntag, 20.03.2016

Am Wochenende des 19. und 20.03.2016 fand in den Räumlichkeiten des Ortsverein Nordheim die Ausbildung "BOS"-Führerschein statt.

Sechs Ausbilder und Prüfer aus den Kreisverbänden Heilbronn und Hohenlohe bildeten insgesamt 19 Teilnehmer aus. Damit wurde ein wichtiger Schritt zur Gewährleistung der Einsatzfähigkeit der DRK Einsatzeinheiten gemacht.

Verbunden ist diese Ausbildung mit dem Erwerb des sogenannten "Feuerwehrführerscheines". Dieser berechtigt die Inhaber zum Führen von Einsatzfahrzeugen bis 4,75 t bzw. 7,49 t zulässigem Gesamtgewicht.

Neben theoretischen Grundlagen über die Verwendung von Sondersignal, Kolonnenfahrten, Straßenverkehrsrecht, Technik und Ladungssicherung fand auch viel praktische Fahrausbildung statt.

Schon Wochen im Voraus absolvierten die Teilnehmer Fahrstunden mit Rettungswagen und Gerätewagen der LKW-Klasse.

Der Abschluss am Ausbildungswochenende beinhaltete dann neben speziellen fahrpraktischen Übungen eine schriftliche und eine praktische Prüfung.

Vom DRK Ortsvereinsverbund  Abstatt/Heinriet-Gruppenbach/Ilsfeld gratulieren wir:

  • Markus Kutscher (4.v.l.)
  • Maike Plötz (5.v.l.)
  • Marcel Bartenbach (6.v.l.)
  • Steffen Meyer (7.v.l.)
  • Matthias Maier (8.v.l.)

zum Seitenanfang

Dienstabend "Schienung"

Dienstag, 09.03.2016

 

 

 

 

 

 

in Kürze mehr...

zum Seitenanfang

Zu Gast bei Bootstaufe bei der DLRG Bad Rappenau

Sonntag, 06.03.2016

Mit einem ökumenischen Gottesdienst haben die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Bad Rappenau Ihr neues Einsatzboot in Dienst gestellt. In seiner Predigt verglich Pfarrer Fritsch die DLRG mit dem Wirken Jesu Christi. Denn wenn die Lebensretter an Badeeseen wie dem Breitenauer See oder der Ehmetsklinge den Badebetrieb absichern, können wir uns darauf verlassen, dass uns in der Not geholfen wird.

Bei der Feier, für die die DLRG die Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr in Heinsheim nutzen durfte, konnten sich die mehr als 100 Gäste ein Bild von der guten Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen machen. Bereits bei Auf- und Abbau halfen die Feuerwehrkameraden mit, die Verköstigung der Gäste besorgte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) aus Neckarsulm. Daneben waren Vertreter von Feuerwehrführung, Rettungshundestaffel, Technischem Hilfswerk, der integrierten Leistelle und weiteren DRK und DLRG Ortsgruppen vertreten. Matthias Kampp, Kommandant der Heinsheimer Feuerwehr, betonte in seinem Grußwort, dass diese gute Zusammenarbeit essenziell sei, um sich im Einsatzfall gegenseitig aufeinander verlassen zu können.

Die Bad Rappenau II, das neue Einsatzboot der DLRG Bad Rappenau, erweitert die Einsatzfähigkeit der DLRG spürbar. „Das Boot ist aus massiver Aluminium-Bauweise“, erläutert Florian Krugmann, Technischer Leiter Einsatz: „Dadurch kann es auch bei starkem Hochwasser und Treibgut auf dem Neckar eingesetzt werden.“ Weiter ist die Bad Rappenau II für den liegenden Transport eines Verletzten ausgerüstet.

Finanziert wurde das Einsatzboot ausschließlich aus eigenen Mitteln der DLRG, welche diese durch Einsätze, Mitgliedsbeiträge und Spenden erwirtschaftet hat. „Zuschüsse von Stadt oder Landkreis erhalten wir hierfür nicht.“, betont Krugmann.

Von der Politik wünschten Oberbürgermeister Blättgen, MdL,  Friedlinde Gurr-Hirsch, MdL und Josip Juratovic den Lebensrettern Glück und Erfolg. Besonders dankten sie den ehrenamtlichen Einsatzkräften für das Engagement, welches sie in ihrer Freizeit und unentgeltlich für Ihre Mitmenschen leisten. Alleine in der Schwimmausbildung haben die ehrenamtlichen Trainer der DLRG Bad Rappenau 2015 Stunden im Umfang einer Vollzeitstelle geleistet.

Die DLRG Bad Rappenau bietet Schwimmunterricht für Kinder ab sechs Jahren, Jugendliche und Erwachsene in unterschiedlichen Gruppen. Daneben ist die Bootsgruppe der DLRG Bad Rappenau in die Wasserrettung in Stadt und Landkreis eingebunden. Im Rahmen des Bevölkerungsschutzes sind Ehrenamtliche der DLRG Bad Rappenau auch überregional im Einsatz - so bspw. im Rahmen der Hochwassereinsätze 2013.

zum Seitenanfang

Europäischer Tag des Notrufs 112

Foto: Marcel Bartenbach (Blaulichtreport HN)

v.l.n.r. Yvonne Wolf (DRK Ilsfeld), Friedlinde Gurr-Hirsch (MdL), Peter Sept (DRK Heinriet-Gruppenbach), René Rossow (DRK Abstatt)

Donnerstag, 11.02.2016

Zum 25. Geburtstag des Euronotrufs am 11.2.2016 hat Friedlinde Gurr-Hirsch (MdL) die Schirmherrschaft für die Bewerbung des Euro-Notrufs 112 im Stadt- und Landkreis Heilbronn übernommen.

Zusammen mit Vertretern des Deutschen Roten Kreuzes aus Abstatt, Heinriet-Gruppenbach und Ilsfeld traf Sie sich zum Fotoshooting und ließ sich dabei Herzdruckmassage und Defibrillator erklären.

Dabei war die Vollblutpolitikerin selbst im Sommer 2015 nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand erfolgreich reanimiert worden.

Zufällig anwesende Ersthelfer reagierten damals sofort und veranlassten einen Notruf über 112. Zudem begannen Sie umgehend mit Wiederbelebungsmaßnahmen in Form von Herzdruckmassage und Beatmung.

Der hinzualarmierte Rettungsdienst übernahm weitere lebensrettende Maßnahmen und den Transport.

Die Klinik leitete im Anschluss den mehrere Wochen andauernden Genesungsprozess ein.

Ohne diese perfekt funktionierende Rettungskette wäre dies nicht so glimpflich ausgegangen – so sind sich alle einig.

Im Sinne einer verbesserten Aufklärung der Bevölkerung sowie im Bewusstsein, dass der Euro-Notruf ein „echtes“ europäisches Produkt mit offensichtlichem Mehrwert für alle Bürgerinnen und Bürger Europas darstellt, ist es die erklärte Absicht, die Notrufnummer 112 auch in Baden-Württemberg noch bekannter zu machen.

Fazit: Im Notfall 112 wählen und Hilfe leisten!

zum Seitenanfang

Sanitätsdienst Fasching Erlenbach

Foto: ReRo

Montag, 08.02.2016

Mehrere tausend Narren und Zuschauer nahmen am Faschingsumzug in Erlenbach teil.

Die DRK Ortsvereine Abstatt und Ilsfeld unterstützten den DRK Ortsverein Erlenbach bei der sanitätsdienstlichen Absicherung.

Vermutlich auch wegen des sehr ergiebigen Regenschauern verlief der Dienst außerordentlich ruhig. 

zum Seitenanfang

Sanitätsdienst Fasching Talheim

Foto: Alexander Eisenmann

Sonntag, 31.01.2016

Etwa 3.500 Narren in 75 Gruppen und mehrere tausend Zuschauer nahmen am Umzug in Talheim teil.

Die DRK Ortsvereine Abstatt und Heinriet-Gruppenbach unterstützten - wie in der Vergangenheit - den DRK Ortsverein Lauffen bei der sanitätsdienstlichen Absicherung.

Der Dienst verlief leider nur bis kurz vor Schluss außerordentlich ruhig. Diverse Verletzungen sowie übermäßiger Alkoholkonsum führte zu mehreren Notfalleinsätzen von denen mehrere Patienten in die Klinik verbracht werden mussten.

zum Seitenanfang

Sanitätsdienst Fasching Ellhofen

Foto: Werner Wolf

Sonntag, 24.01.2016

Etwa 2000 Narren in 140 Gruppen mit 49 Fahrzeugen sowie ca. 10.000 Zuschauer nahmen am ersten großen Umzug 2016 im Heilbronner Landkreises teil.

Die DRK Ortsvereine Abstatt und Ilsfeld unterstützten - wie in der Vergangenheit - den DRK Ortsverein Weinsberg bei der sanitätsdienstlichen Absicherung.

Insgesamt verlief der Dienst - im Gegensatz zu den Vorjahren - außerordentlich ruhig.

zum Seitenanfang

Neujahrsempfang & Blutspenderehrung

Sonntag, 10.01.2016

in Kürze mehr...

 

 

Geehrte Blutspender (nur teilweise anwesend):

  • 10 Blutspenden:
  • Karin Bartel, Cosima Bäuerle, Heirdrun Hellenschmidt, Nina Siegele, Amrey Wirths
  • 25 Blutspenden:
  • Bärbel Elsässer, Stephanie Gruber, Jürgen Härkle, Erich Kirchert, Christian Temmen
  • 50 Blutspenden:
  • Ulrich Nikodem

zum Seitenanfang

Jahresbericht 2015

Freitag, 01.01.2016

von Karina Pauli (Schriftführerin DRK Ortsverein Abstatt)

Wie die Jahre zuvor können wir auch 2015 ein positives Resümee verbuchen - es war eines der aktivsten in der Geschichte des inzwischen 27 Jahre alten Ortsvereins.

Als neues Mitglied konnten wir Nathalie Stähle in unserem Ortsverein begrüßen. Sie absolvierte im Oktober mit Erfolg ihre Sanitätsausbildung.

Neben vielen sanitätsdienstlichen Absicherungen waren die Abstatter Helfer auch bei einigen größeren Sanitätsdiensten, Übungen und Einsätzen im gesamten Heilbronner Stadt- & Landkreis aktiv. Dabei unterstützen sich seit mehreren Jahren die drei DRK Ortsvereine aus Abstatt, Heinriet-Gruppenbach und Ilsfeld. Helfer und Fahrzeuge wurden Ortsübergreifend eingesetzt um den vielen Aufgaben gewachsen zu sein.

Durch die Abstatter Helfer wurden weit über 1.900 Stunden rein ehrenamtlicher Arbeit geleistet:

Allgemeines:

  • Neujahrsempfang Abstatt (Blutspenderehrung)
  • Bereitschaft- und Jahreshauptversammlung DRK Abstatt
  • Blutspendeaktion bei Fa. Bosch Abstatt
  • Kinderferienexpress "Blaulichtnachmittag" DRK und Feuerwehr Abstatt
  • div. Führungskräftesitzungen/zentrale Dienstbesprechungen/ Übungsbesprechungen
  • Vortrag in KÜN für EE und MTF Modul Führung
  • Helfer Gottesdienst von der Notfallseelsorge in der Kilianskirche in HN
  • 3x AED - Training im Abstatter Rathaus
  • Magazin - Einweihung des OV Weinsberg
  • Runder Tisch der HiOrgs und Behörden (ASB, DLRG, DRK, FW, THW, NFS etc.)
  • Vortrag "Medical Task Force" im OV Leingarten
  • Adventsstand " Abstatter Adventskalender mit der Feuerwehr Abstatt
  • MPG- Prüfung (Geräte und Helfermaterial)

22x Fortbildungen:

  • Rettungsdienstfortbildungen (Hygiene, Infektkrankheiten, MPG, Verkehrsunfall - das unbekannte Wesen, Gesprächsführung mit Betroffenen, Nofälle bei Kindern)
  • EE - Fortbildung im Freibad in Untergruppenbach - Wasserrettungsübung
  • AED - Training " Sanitätsdienst"
  • 9x Dienstabend (Mega-Code-Training, Fallbeispiele, Diagnostik, Praxis -BHP)
  • Sanitätsausbildung o Helfergrundausbildung (Einsatz , Technik & Sicherheit)
  • Rotkreuz Einführungs- und Aufbauseminar o Führungskräfteausbildung (Leiten & Führen von Gruppen)

38x Sanitätsdienst:

  • Faschingsumzug in Ellhofen (mit DRK Weinsberg)
  • Faschingsumzug in Talheim (mit div. DRK OV's)
  • Fachingsumzug in Erlenbach (mit DRK Erlenbach und Wüstenrot)
  • Faschingsveranstaltung in der Ballei in Neckarsulm ( mit DRK Neckarsulm)
  • Fussballbundesliga in der Mercedes Benz Arena in Stuttgart
  • Motocross in Frankenbach (mit DRK Leingarten und Heilbronn)
  • 4x Mittelalterliches Burgfest in Untergruppenbach (mit DRK Heinriet)
  • Trollinger Marathon (mit DRK HN) o Gerümpelturnier in Obersulm
  • 2x Jugend - Reitturnier in Ilsfeld (mit DRK Ilsfeld)
  • Radrennen in Abstatt
  • "keep in touch" bei Fa. Bosch in Abstatt
  • Citytriathlon im Stadt- & LK Heilbronn (mit ASB HN und NSU)
  • Reitturnier in Ilsfeld (mit DRK Ilsfeld)
  • 2 Tage Bürgerparkfest in Abstatt
  • BEG - Sommerfest bei Bosch in Abstatt
  • Stimme Firmenlauf in Heilbronn ( mit DRK HN)
  • Heilbronner Volksfest (mit DRK Heilbronn und Weinsberg)
  • 4 Tage Weinfest in Erlenbach ( mit EE Ost)
  • Motorman-Run in Neuenstadt (mit div. DRK OV's und DLRG)
  • 4 Tage Weindorf Heilbronn ( mit DRK Heilbronn)
  • 2 Tage Energietage in Abstatt
  • Kreissparkasse Heilbronn (mit DRK Heilbronn)
  • Martinsritt in Abstatt
  • Mittelalterlicher Adventsmarkt in Untergruppenbach (mit DRK Heinriet)

396x Helfer vor Ort (HvO) - Einsätze:

  • Fast 400x wurden die Helfer vor Ort aus Abstatt, Heinriet-Gruppenbach und Ilsfeld zur Erstversorgung ins gesamte obere Schozachtal zur Erstversorgung (bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes alarmiert. o Durch das schnelle Eintreffen konnte mehreren Menschen das Leben gerettet bzw. schwere gesundheitliche Schäden abgewendet werden.

1x SEG-Einsatz:

  • Feuer im Untergruppenbacher Seniorenzentrum

2x Übung:

  • Feuerwehr Abstatt " Hausbrand" in Abstatt (mit DRK Heinriet, Ilsfeld & Neuenstadt )
  • Großübung " Horkenberger Feuerwalze" mit ca. 500 Einsatzkräft bei Wüstenrot

1x Blutspende:

  • Zum zweiten Mal haben wir in Zusammenarbeit mit dem Ortverein Heinriet-Gruppenbach eine Blutspendeaktion für Mtarbeiert bei der Firma Bosch durchgeführt. Insgesamt 216 Mitarbeiter kamen zur Blutspende. Besonders erfreulich war auch in diesem Jahr die hohe Anzahl an Erstspender.

Spendenaufruf:

  • Dank der Spenden einiger Abstatter und Happenbacher Mitbürger konnte auch in diesem Jahr unserem kleinen Ortsverein ein wenig weiter geholfen werden. Dafür möchten wir uns auf diesem Wege - auch im Sinne unserer Patienten - herzlichst bei Ihnen bedanken!
  • Auch Sie können den DRK Ortsverein Abstatt mit jedem einzelnen Euro, bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit unterstützen.
  • Aktuell steht die Beschaffung eines Defibrillators im Wert von 4000,00 € an.
  • Bankverbindung: Volksbank Beilstein-Ilsfeld-Abstatt
  • BLZ: 620 622 15
  • Spenden-Konto-Nr.: 32 288 000
  • IBAN: DE64 6206 2215 0032 2880 00
  • BIC: GENODES1BIA

zum Seitenanfang