Sie sind hier: News & Termine / Aktuelle News 2018

nächster Dienstabend:

  • Am: 13.07.2018 19:30-21:30
  • Ort: Freibad Untergruppenbach
  • Thema: Freibadübung
  • Referent: Jens Kuder

Kontakt & Infos

ADRESSE (kein Notruf)

DRK Ortsverein Abstatt

Goldschmiedstraße 14

74232 Abstatt

Tel: 07062 - 91 65-338

Fax: 07062 - 91 65-339

PC-Fax: 07131-6354993

Mob: 0179-4536001

 

ANSPRECHPARTNER

1. Vorstand:

René Rossow

Bereitschaftsleiterin:

Nicole Frank

 

SPENDENKONTO

Kontoinhaber:

DRK-Ortsverein Abstatt

Bank:

Volksbank Beilstein-Ilsfeld-Abstatt

IBAN:

DE64 6206 2215 0032 2880 00

BIC:

GENODES1BIA

imagine-over

Hier finden Sie die aktuellen Einsatzzahlen.

. . . letzte News-Aktualisierung am 19.06.2018 um 09:00 Uhr . . .

Dienstabend "Schnitzeljagt" endet in Übung mit Gasexplosion

Freitag, 15.08.2018

in Kürze mehr ...

zum Seitenanfang

Übung mit Feuerwehr Abstatt

Freitag 27.04.18 (Artikel DRK Ilsfeld)

Auf Einladung der Feuerwehr Abstatt, durften die DRK Ortsvereine Abstatt, Heinriet-Gruppenbach und Ilsfeld an diesem Freitag Abend an einer weiteren Übung teilhaben. Gegen 19 Uhr traf man sich an der Abstatter OV Garage, um von dort zum Einsatz nahe der Gruppenbacher Straße alarmiert zu werden. Dort war ein PKW von der Straße abgekommen und über eine Böschung geschanzt. Hierbei wurden sowohl die Insassen, als auch in der Nähe arbeitende Holzarbeiter teilweise sehr schwer verletzt.

Mit von der Partie waren ebenfalls zwei Notärzte, welche für die schwerst verletzten Patienten dringenst von Nöten waren. Für einen Patient kam bereits jede Hilfe zu spät. Der andere wurde direkt in ein umliegendes Krankenhaus mittels Hubschrauber befördert.

Zwei Patienten galt es schonend aus dem Auto heraus zu befördern. Eine Patientin machte es den Helfern hierbei besonders schwer, da diese mit einem spitzen Gegenstand durchpfählt wurde. Nachdem alle Patienten versorgt waren traf man sich zur Nachbesprechung beim gemütlichen Grillen an der Feuerwache in Abstatt und lies den Tag kameradschaftlich ausklingen.

Dank geht hierbei nochmals an die Feuerwehr Abstatt welche uns bei Ihrer Übung teilhaben ließen. Auch an die zahlreichen Mimen, welche bei dieser Übung teilnahmen gilt ein Dank!

zum Seitenanfang

Sanitätsdienst Trollinger Marathon

Sonntag, 06.05.2018 (Artikel DRK Heinriet-Gruppenbach)

Bereits zum 18.Mal fand in und um Heilbronn der beliebte Heilbronner Trollinger Marathon statt. Der Lauf wird als Halbmarathonstrecke und als Marathonstrecke angeboten. Auch eine Walkingstrecke ist dabei. Über 7000 Teilnehmer waren am Start.

Der Streckenverlauf des 42,2 km langen Marathons beginnt am Heilbronner Frankenstadion, führt über Sontheim und Flein auf den Haigern bei Talheim. Von dort geht die Strecke ein Stück entlang des Neckars bis Lauffen, führt von dort über Meimsheim nach Brackenheim und über Nordheim und Klingenberg wieder zurück ins Frankenstadion. Entlang der gesamten Strecke und im Stadion waren knapp 200 Helfer für die Sicherheit der Läufer und der Zuschauer im Einsatz. Bereits am Vortag startete die Veranstaltung mit Aufbauarbeiten im Stadion sowie den Kinderläufen. Am Sonntag selbst waren die ersten Einsatzkräfte bereits um 7 Uhr im Frankenstadion und erst gegen 18 Uhr verließ der letzte Helfer selbiges. Über viele Wochen wurden hunderte Stunden ehrenamtlich in die Vorbereitung und Planung der Veranstaltung investiert, ein echter Marathon für die Führungs- und Leitungskräfte, da die gesamte Planung neben dem Berufsalltag stattfinden musste.

Trotz des warmen Wetters hielten sich die Versorgungszahlen im üblichen Rahmen. Während draußen auf dem Land ein laues Lüftchen für Abkühlung der Läufer sorgte, staute sich die Wärme im Stadion. So mussten auch mehrere Läufer aufgrund massiver Herz- oder Kreislaufbeschwerden von dort ins Krankenhaus transportiert werden.

Ein herzliches Dankeschön geht an alle Helfer, die es durch ihren Einsatz erst möglich gemacht haben, dass eine solch große Sportveranstaltung in Heilbronn überhaupt stattfinden kann.

zum Seitenanfang

Bereitschafts- & Jahreshauptversammlung

Breitschafts- & Jahreshauptversammlung 2018
Breitschafts- & Jahreshauptversammlung 2018
Breitschafts- & Jahreshauptversammlung 2018
Breitschafts- & Jahreshauptversammlung 2018
Breitschafts- & Jahreshauptversammlung 2018
Breitschafts- & Jahreshauptversammlung 2018
Breitschafts- & Jahreshauptversammlung 2018
Breitschafts- & Jahreshauptversammlung 2018

Freitag, 06.04.2018

Der DRK Ortsverein Abstatt führte am Freitagabend seine alljährliche Bereitschafts- und Jahreshauptversammlung zum 35. Mal durch.

Als Ehrengäste waren DRK Kreisgeschäftsführer Ludwig Landzettel und FW Kommandant Rüdiger Rudolph sowie die stv. Kreisbereitschaftsleiter Kerstin & Jens Kuder anwesend. Bürgermeister Klaus Zenth und weitere befreundete Gäste mussten sich aus terminlichen Überschneidungen entschuldigen.

Beide Veranstaltungen verliefen durchweg positiv. Das DRK Abstatt konnte trotz einiger Anschaffungen auf ein ausgeglichenes Jahr zurückblicken.

Dabei wurde wieder ein Spitzenwert an Arbeitsleistungen vollbracht. Insgesamt wurden 2.600 ehrenamtliche Stunden wie folgt geleistet:

  • HVO: In Zusammenarbeit mit dem DRK Ortsverein Heinriet-Gruppenbach und Ilsfeld wurden 450 HvO Einsätze abgeleistet.
  • SEG: 3 in Abstatt bzw. Stadt- & Landkreis HN
  • Sanitätsdienste: über 30 in Abstatt bzw. Stadt- & Landkreis HN# Übungen: 3 in Abstatt bzw. Stadt- & Landkreis HN
  • Blutspenden: 1x BOSCH Abstatt

Der Gesamtvorstand konnte inkl. Kasse einstimmig entlastet werden.

Nachdem die vierjährige Legislaturperiode endete wurden folgende Funktionen neu gewählt:

  • stv. Bereitschaftsleiterin: Karina Pauli
  • stv. Bereitschaftsleiter: Matthias Maier
  • Bereitschaftsleiterin (FB) & Kassenprüfung: Nicole Frank
  • Bereitschaftsleiter & Vorstand: René Rossow
  • 2. Vorstand: Jens Kendelbacher
  • Schatzmeisterin: Stefanie Rossow
  • Kassenprüferin: Mirjam Kübler
  • Bereitschaftsarzt: Ulrich Reischle
  • Schriftführerin: Melanie Klinke-Moser

Im Anschluss gab es einen tollen gemeinsamen Ausklag in Monis & Rolands Paulaner Hütte um die Ecke. Dort wurden leckere selbstgemachte Speisen und Getränke gereicht.

zum Seitenanfang

Diverse Einsätze für ehrenamtliche Kräfte des Bevölkerungsschutzes im ersten Halbjahr 2018

Neben dem regulären Rettungsdienst waren auch ehrenamtliche Einheiten des Bevölkerungsschutzes von ASB und DRK im ersten Halbjahr 2018 bei mehreren Großeinsätzen im Einsatz:

21.02.2018 Busunfall in Heilbronn

  • Hintergründe: Ein Busfahrer war - vermutlich aus gesundheitlichen Gründen - hinter dem Lenkrad leblos zusammengebrochen und geriet dabei mit seinem voll besetzten Stadtbus in den Gegenverkehr. Ein im Weg befindlicher Baum verhinderte vermutlich Schlimmeres.
  • Sachstand: Ca. 26 Patienten und ein Toter, Unterstützung des Rettungsdienstes bei Erstversorgung und Kliniktransport durch Kräfte des Bevölkerungsschutzes. Aufgrund der zunächst unklaren Lage und der Vermischung von Patienten mit vielen umherstehenden Schaulustigen entstand zunächst ein Bild mit mehr als 50 bis 100 Patienten. Daraufhin wurden Wachbesetzung sowie mehrere Einsatzeinheiten alarmiert. 

19.03.2018 Amok-Fehlalarm in Schule in Crailsheim

  • Hintergründe: Schüler hatten einen oder mehrere vermeintlichen Amokläufer auf dem Dach eines Schulzentrums entdeckt. Im Nachhinein entpuppten sich diese als Handwerker.
  • Sachstand: keine Verletzten, jedoch mehrere hundert Betroffene, Aufbau eines Bereitstellungsraumes am Autobahnkreuz Weinsberg für die ggf. erforderliche Überlandhilfe. Es standen neben dem Rettungsdienst mehrere Transportkomponenten der Schnell-Einsatz-Gruppen bereit. Nach den Amokläufen von Erfurt und Winnenden etc. sind Schulen, Polizei und Rettungsdienste sensibilisiert. Dadurch kommt es jedoch auch immer wieder zu schlecht vermeidbaren Fehlalarmen.

21.03.2018 Amok-Fehlalarm in Schule in Neckarsulm

  • Hintergründe: Zwei maskierte Männer hatten sich wortlos in einen vollbesetzten Klassenraum gesetzt sowie anschließend den Feueralarm aktiviert und damit Angst und Schrecken verbreitet. Sie konnten zunächst flüchten, wurden jedoch später gestellt.
  • Sachstand: Keine Verletzten, jedoch mehrere Betroffene, Aufbau eines Bereitstellungsraumes für die ggf. erforderliche Unterstützung des Rettungsdienstes. Schneller Einsatzabbruch. Nach den Amokläufen von Erfurt und Winnenden kommt es nach Fehlalarmen wie am 19.03.2018 immer wieder zu Trittbrettfahren, welche sich der Konsequenzen vermutlich gar nicht bewusst sind oder diese gar spielend in Kauf nehmen.Die Polizei hat bislang keine Begründung von den Tätern für ihr Tun erhalten. Sie seien jedoch polizeibekannt.

03.04.2018 Brandabsicherung "betreutes Wohnen" in Weinsberg

  • Hintergründe: Vermutlich aufgrund von Dachdeckerarbeiten kam es zu einem Dachstockbrand welcher sich zu einem drei-etagigen Wohnhausbrand ausdehnte. In dem Haus leben mehrere Bewohner einer betreuten Wohngruppe. Zudem befand sich in direkter Nachbarschaft ein voll besetztes Altenheim. Durch das schnelle Eingreifen mehrerer Feuerwehren konnte Schlimmeres verhindert werden. Vorbeugend wurden mehrere Einsatzeinheiten alarmiert.
  • Sachstand: keine, Verletzten, jedoch mehrere vorläufig "Obdachlose", Betreuung der Betroffenen bis sie auf die Notunterkünfte verteilt wurden. Bereitstellung eines Rettungsmittelhalteplatzes für eventuell erforderliche Großverlegungen aus dem benachbarten Altenheim.

Insgesamt kann ein gutes Resümee gezogen werden. Der Bevölkerungsschutz im Stadt- und Landkreis Heilbronn ist am Wochenende sowie unter Tage (sofern frühzeitig alarmiert) schnell und schlagkräftig. Dafür gebührt den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern ein herzlicher Dank. Wenn auch viele Kräfte des Bevölkerungsschutzes "nur" vorbeugend hinzualarmiert und nicht immer zum direkten Einsatz am Patienten kamen, war die Entscheidung stets nachvollziehbar und korrekt.

zum Seitenanfang

MANV-Einsatz nach Busunfall mit mehreren Verletzten und einem Toten in HN

Vermutlich aufgrund eines gesundheitlichen Problems kam es am Mittwochspätnachmittag gegen 16:20 Uhr in der Heilbronner Innenstadt (Kreuzung Mannheimer Straße Ecke Schaeuffelenstraße) zu einem Unfall mit einem Linienbus und mehreren PKW.

Laut Zeugen fuhr der Linienbus ungebremst auf einen an der Ampel wartenden Pkw auf und schleuderte diesen in die Kreuzungsmitte. Der Bus geriet durch den Aufprall nach links in Richtung Grünstreifen, stieß dort gegen einen Baum und im weiteren Verlauf gegen zwei weitere Fahrzeuge auf der Gegenfahrbahn. Der 67-jährige Busfahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt. Unklar ist bisher, ob er zu diesem Zeitpunkt oder schon zuvor einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitt.

Augenblicklich bildete sich eine größere Menschenmenge, sodass zunächst von 50 bis 100 Beteiligten ausgegangen werden musste. Eine zufällig vorbeifahrende Rettungswagenbesatzung beobachte die Szene und forderte diverse Einsatzkräfte nach. Zudem übernahmen sie die Reanimationsmaßnahmen am Busfahrer – welche trotz sofortiger Intervention leider erfolglos blieben. Zuvor wurde er von der hinzugerufenen Berufsfeuerwehr befreit. Diese führte Sicherungsmaßnahmen des umgekippten Baum auf dem Busdach durch.

Ein Großaufgebot diverser Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst (ASB/DRK/JUH) eilte ab zur Einsatzstelle. Zudem wurde die Wachbesetzung aus dem dienstfreien Hintergrund von ASB und DRK nachalarmiert. Die integrierte Leitstelle Heilbronn (ILS) verstärkte ihre Notrufabfrageplätze mit dienstfreien Personal. Aufgrund der Lage wurde auch für die Einsatzeinheiten sowie die SLK-Kliniken Heilbronn und Bad Friedrichshall Plattenwald Vollalarm ausgelöst. Die Bevölkerung wurde per WarnApp NINA gebeten den Bereich weiträumig zu umfahren.

Die medizinische Einsatzleitung bestehend aus Leitendem Notarzt (LNA) Dr. med. Breuer und Organisatorischem Einsatzleiter Rettungsdienst (OrgEL) Sascha Renner sowie Abschnittsleiter (AL) Jürgen Schneider veranlassten mit Unterstützung der Berufsfeuerwehr Heilbronn die Trennung zwischen Zuschauern und Verletzten. Etwa 40 Betroffene wurden im Anschluss im Mensa-Gebäude des Bildungscampus gesichtet und erstversorgt.

Dabei unterstützten über 80 ehrenamtliche Kräfte des Bevölkerungsschutzes Baden-Württemberg aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn:

Führung & Leitung Ehrenamt:

  • DRK Leitungsgruppe (KBL/RKB)
  • DRK Information & Kommunikation (I&K-ELW)

Einsatzeinheiten:

  • ASB Einsatzeinheit HN Stadt 01 „ASB“ (Heilbronn und Neckarsulm)
  • DRK Einsatzeinheit HN Stadt 02 „Mitte“ (Heilbronn, Leingarten und Nordheim)
  • DRK Einsatzeinheit HN Land 03 „Ost“ (Abstatt, Beilstein, Heinriet-Gruppenbach, Ilsfeld, Löwenstein, Neckarsulm, Neuenstadt, Obersulm, Weinsberg und Wüstenrot)

Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV):

  • ASB Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV)
  • DRK Einsatz- & Notfallnachsorgedienst (END/NND)
  • Ökumenische Notfallseelsorge (NFS)

Insgesamt gab es 26 Verletzte, ein Patient verstarb noch an der Einsatzstelle. 14 Patienten wurden in die umliegenden Kliniken transportiert.

Retrospektiv verlief der Einsatz trotz einiger Widrigkeiten geordnet. Die Alarmierung sowie das Nachrücken der Einsatzkräfte funktionierten hervorragend. Auch die Zusammenarbeit zwischen den Fachdiensten war behörden- und organisationsübergreifend sehr gut. Einige organisatorische Aspekte wurden vor Ort aufgegriffen und in einer Nachbesprechung aufgearbeitet.

zum Seitenanfang

Sanitätsdienst bei div. Faschingsveranstaltungen im Landkreis HN

Der DRK Ortsverein Abstatt sicherte - wie in den Vorjahren - vor Ort sowie bei verschiedenen benachbarten Ortsvereinen diverse von Faschingsveranstaltungen ab:

  • Abstatt (Hallenfasching) DRK OV Abstatt
  • Ellhofen (Faschingsumzug) DRK OV Weinsberg
  • Erlenbach (Faschingsumzug) DRK OV Erlenbach
  • Talheim (Faschingsumzug) DRK OV Lauffen

Die Dienste verliefen bis auf einzelne Zwischenfälle relativ ruhig ab.

zum Seitenanfang

Dienstabend Funk & UTM-Koordinaten "Schnitzeljagt"

Freitag, 09.02.2018

Artikel: Steffen Mayer DRK Ilsfeld

Bereits im Januar traf man sich zum ersten theoretischen Teil des Themas Funk & Kartographie. Hierbei wurden der Umgang mit Funkgeräten sowie das zurechtfinden im Gelände ohne technische Hilfsmittel vorgestellt und geübt.

Nun stand der praktische Teil an. Verteilt auf mehrere Fahrzeuge der OV's im oberen Schozachtal (Abstatt, Heinriet-Gruppenbach, Ilsfeld) bekam jedes Team diverse UTM-Koordinaten zugeteilt. Diese galt es nun auf einer Karte zu bestimmen und diesen dann hoffentlich richtigen Ort aufzufinden.

Vor Ort musste eine Rückmeldung erbracht werden. Stimmte der Ort, folgte nun eine Frage, welche nur visuell gelöst werden konnte. Nach richtiger Antwort wurde man mit einer neuen Koordinate ausgestattet.

So wurde die Umgebung des oberen Schozachtals unsicher gemacht.

Nach gut 2 Stunden spannender Jagd traf das erste Team wieder am Ausgangsort ein. Glücklicherweise trafen alle Teams wieder am Ausgangsort ein, ohne sich dabei groß zu verfahren. Hierbei noch ein großes Dankeschön an Heinriet-Gruppenbach für das Organisieren der Schnitzeljagd. Es hat allen sehr viel Spaß bereitet und ganz nebenbei wurde dabei auch noch der Funklehrgang erworben!

17 neue Gruppenführer, davon 7 in der Einsatzeinheit Ost!

Sonntag, 28.01.2018

Artikel:Steffen Mayer DRK Ilsfeld

Beim ersten Gruppenführerlehrgang in Heilbronn konnten 17 neue Gruppenführer ausgebildet werden.

Nach 2 intensiven Wochenenden wurde eine schriftliche und praktische Prüfung abgelegt. Bei der praktischen Prüfung musste der Prüfling eine Gruppe mit 4 Trupps im Einsatz führen. Angenommen wurden verschiedene Szenarien mit mehreren Verletzten.

Ein besonderer Dank geht an unseren Lehrgangsleiter aus Mosbach Michael Kiefner. Es hat unheimlich viel Spaß gemacht. Das DRK Abstatt gratuliert Karina Pauli, sowie den anderen Teilnehmern zur erfolgreich bestandenen Gruppenführerprüfung!

Dienstabend Funk & UTM-Koordinaten "Schnitzeljagt"

Freitag, 09.02.2018

Artikel: Steffen Mayer DRK Ilsfeld

Bereits im Januar traf man sich zum ersten theoretischen Teil des Themas Funk & Kartographie. Hierbei wurden der Umgang mit Funkgeräten sowie das zurechtfinden im Gelände ohne technische Hilfsmittel vorgestellt und geübt.

Nun stand der praktische Teil an. Verteilt auf mehrere Fahrzeuge der OV's im oberen Schozachtal (Abstatt, Heinriet-Gruppenbach, Ilsfeld) bekam jedes Team diverse UTM-Koordinaten zugeteilt. Diese galt es nun auf einer Karte zu bestimmen und diesen dann hoffentlich richtigen Ort aufzufinden.

Vor Ort musste eine Rückmeldung erbracht werden. Stimmte der Ort, folgte nun eine Frage, welche nur visuell gelöst werden konnte. Nach richtiger Antwort wurde man mit einer neuen Koordinate ausgestattet.

So wurde die Umgebung des oberen Schozachtals unsicher gemacht.

Nach gut 2 Stunden spannender Jagd traf das erste Team wieder am Ausgangsort ein. Glücklicherweise trafen alle Teams wieder am Ausgangsort ein, ohne sich dabei groß zu verfahren. Hierbei noch ein großes Dankeschön an Heinriet-Gruppenbach für das Organisieren der Schnitzeljagd. Es hat allen sehr viel Spaß bereitet und ganz nebenbei wurde dabei auch noch der Funklehrgang erworben!

DRK Abstatt stellt Altkleidersammelbehälter auf Parkplatz Wildeckhalle auf

Der DRK Ortsverein Abstatt hat nach Genehmigung der Gemeinde Abstatt sowie durch Unterstützung des DRK Kreisverband Mosbach e.V. seit 04.01.2018 einen Altkleidersammelbehälter auf dem Parkplatz der Wildeckhalle aufstellen dürfen.

Ihre Altkleider werden durch den DRK Kreisverband Mosbach bei uns abgeholt und im Anschluss an ein Verwertungsunternehmen verkauft.

Der Erlös wird über den DRK Kreisverband Heilbronn an den DRK Ortsverein Abstatt weitergeleitet und kommt unserer ehrenamtlichen Arbeit direkt im Ort zu Gute:

  • Helfer vor Ort-Projekt
  • Schnell-Einsatz-Gruppe
  • interne Aus- und Fortbildung

Aufgrund eventuell entstehender Lärmemission und Rücksicht auf die Nachbarschaft wird empfohlen nur Werktags zwischen 07:00 und 20:00 Uhr Altkleider einzuwerfen.

Es können folgende Artikel eingeworfen werden:

  • Kleider jeglicher Art
  • Schuhe
  • Gürtel
  • Handtaschen

Wir bedanken uns im Vorfeld für Ihre Kleiderspende!

Ihr DRK Abstatt

zum Seitenanfang

HvO Statistik 2017

Das Jahr 2017 war für unsere Helfer-vor-Ort ein neues Rekordjahr. Über 6000 mal wurden die HvO-Gruppen im Landkreis Heilbronn im vergangen Jahr alarmiert. Unsere Helfer der HVO Heinriet-Gruppenbach, Abstatt und Ilsfeld wurden zu insgesamt 450 Notfalleinsätzen gerufen.

Die Einsätze verteilten sich wie folgt auf die verschiedenen Orte: 

  • Untergruppenbach, Obergruppenbach, Donnbronn       57% 
  • Unterheinriet, Oberheinriet, Vorhof                                 22%
  • Abstatt, Happenbach                                                      16%
  • Beilstein, Ilsfeld, sonstige                                                5%

Unsere Gruppierung ist komplett ehrenamtlich aufgebaut, das heißt alle Helfer sind berufstätig. Trotz dieser Struktur haben wir es geschafft, dass in knapp 95% aller  Alarmierungen auch tatsälich ein oder mehrere Helfer zur Notfallstelle geeilt sind und erste Maßnahmen bis zum Eintreffen des hauptamtlichen Rettungsdienstes eingeleitet haben.

Bei den meisten Notfällen handelte es sich 2017 um internistische Notfälle (251 Einsätze), gefolgt von chirurgischen Notfällen einschl. Verkehrsunfällen (125 Einsätze), neurologischen Notfällen (51 Einsätze) und sonstigen Notfällen (23).

Insgesamt 14 mal wurden wir zu Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand gerufen, von denen wir knapp die Hälfte zunächst wiederbeleben konnten. Einige dieser Patienten verstarben leider später im Krankenhaus, einige haben den Vorfall aber auch ohne Folgeschäden überlebt, was uns besonders freut.

Auch das neue Jahr scheint nicht viel ruhiger zu werden. Schon am 1. Tag des neuen Jahres wurden wir gleich zu 4 Notfalleinsätzen gerufen. 

zum Seitenanfang